Ruhrcacher Blog

April 20, 2010

Red Hot Currywurst Wettessen in Wanne-Eickel

Filed under: Geocaching — Schlagwörter: , , , , , — ruhrcacher @ 19:01

Quasi als Prolog zu diesem Beitrag habe ich die Aufzeichnungen eines texanischen Chil-Wettessen gepostet. Das ist Klassiker aus den Tiefen des Internetz.
An diesen Text habe ich mich während des Red Hot Chili Wurst Wettessen – Es wird heiß! (Event Cache) erinnert. Das Event nahm ähnliche Ausmaße an: Wettessen von C-Wurst (wahlweise als CPM) in den Schärfegraden 1-10+.

Der Event-Owner Koarschten lud am vergangenden Freitag zu einem als D=3,5 eingestuften Event in „Die Currywurst“ . Diese Pommesbude in Wann-Eickel, unweit des „Hauptbahnhofes“,  rühmt sich  Deutschlands schärfste Currywurst anzubieten. Leider ist diese Tatsache in den letzten Jahren an mir vorbei gegangen, obwohl mehere TV-Beiträge darüber berichteten.
Aber Geocaching ist ja dafür bekannt, das einem unbekannte Orte gezeigt werden ;).

Also nahm ich die Einladung dankend an und ließ mich für den Wettbewerb vormerken, bei dem übrigens Anfangs- und Endstufe selbst bestimmen konnte. Gesucht wurde lediglich die Cacher, welche die schärfste C-Wurst des Abends verspeisten.
Cacher waren an dem Abend genügend da, ca. 70-80 stürmten die kleine Pommesbude und machten sich drinnen wie draußen breit.
Auch an dieser Stelle ein große Lob an die „drei Damen vom Grill“. Der (angekündigte) Ansturm wurde mit Bravur gemeistert, niemand musste lange warten.

Unter den Verrückten & Schaulustigen auch das Team Magic Blue, Paddy-GE, roterzille und ich.
Den ganzen Tag über waren TMB und ich auf Tradi-Tour und brachten daher ordenlich Hunger mit. Nicole (Stufe 3), Paddy (Stufe 5) und Martin (Stufe 4) wollten „bloß gucken“ wie Uli (geplant war Stufe 5) und ich und an einer „7“ versuchen.
Naja, würzig und recht fruchtig mit Schotenstückchen. Die Schärfe ist deutlich spürbar, aber nicht von langer Dauer.  3x tief durchatmen und ins Taschentuch gerotzt hielt sie nicht lang vor. Schmerzen: keine.
Irgendie lief da was schief, wo ist denn da der Witz?!

Wir haben noch eine kleine Zwischenverdauungsrunde zum Bahnhofscache und zur Bahnhofskneipe (zwecks Pinkelpause) gemacht und sind wieder eingekehrt. Immer noch hunger habend, entschied ich mich für eine „9“, wohlweislich das es wohl die letzte C-Wurst dieses Abends sein würde. Den Reaktionen der anderen Kandinaten nach zu urteilen, würde diese Stufe auch bei mir zunächst die (Schmerz)grenze darstellen.

Die ‚9‘ war echt ein Erlebnis. Die ersten Bissen schmeckten noch wie bei der ‚7‘, dann wurde es würzig und schließlich & plötzlich  gnadenlos scharf. Die Nase tropfte nicht nur, nein sie floss in Störmen, die Lippen brannten und dem Gesicht wich die Farbe. Einen Moment lang zitterten mir sogar die Knie.
Der schönste Moment ist immer wenn der Schmerz nachlässt. Und das tat er wohl nur dank frischer Luft und einer Packung Milch, die diesmal zur meiner eCGA gehörte 😉

Danach fühlte ich mich noch nicht einmal schlecht sondern wirklich. Das waren bestimmt die Endophine.
Eine Warnung ist aber dennoch angebracht: Scharfes brennt immer 2x 😉

Epilog:
Der Pommesbuden-Song
(von Boris Gott)
Es muss ja nicht immer Grönemeyer sein

Event CacheRed Hot Chili Wurst Wettessen – Es wird heiß!

An Event cache by Koarschten Event Date: Friday, April 16, 2010 Remember This Date!

Size: Size: Not chosen (Not chosen) Difficulty: 3.5 out of 5 Terrain: 1 out of 5 (1 is easiest, 5 is hardest)

Premium Members Greyed out links are only available to Premium Members.Close

N 51° 32.016 E 007° 09.975 Other Conversions
UTM: 32U E 372812 N 5710759
SW SW 393.2km from your home coordinates
In Nordrhein-Westfalen, Germany

Print:
Print No Logs 5 Logs 10 LogsDriving Directions Driving Directions

Download: Read About Waypoint Downloads

| | |

Warning

Please note: To use the services of geocaching.com, you must agree to the terms and conditions in our disclaimer.

Nichts für schwache Mägen oder sensible Gaumen!

Freitag, den 16. April um 19 Uhr treffen wir uns zum gemeinsamen Essen der schärfsten Currywürste der Welt bei „Die Currywurst“ in Herne / Wanne-Eickel.

Zu Verfügung stehen 10 Schärfestufen, wobei erst ab Schärfegrad 7 die heiße Soße dabei ist.
Daher ist das Ziel:
Eine Currywurst mindestens von Schärfegrad 7 essen!

Die Teilnehmer, die diese schärfsten Currywürste verzehren, erhalten zusätzlich Urkunden für die Leistung und wer sich gegen die anderen Teilnehmer beim Wettessen der schärfsten Currywurst behaupten kann erhält eine Anerkennung in Form eines kleinen Preises (und zusätzlich vermutlich auch das Angebot, bei den Deutschen Scoville-Meisterschaften mit dabei zu sein).

Bitte gebt vorher an ob ihr am Wettessen mitmachen wollt!

Advertisements

Der texanische Chili Contest

Filed under: Allgemein — Schlagwörter: , , — ruhrcacher @ 16:58

Ein Klassiker aus dem WWW: Notizen des unerfahrenen Chilitesters Edgar, der seinen Urlaub in Texas verbrachte:

Kürzlich wurde mir die Ehre zuteil, als Ersatzpunktrichter bei einem Chili-Kochwettbewerb zu fungieren. Der ursprüngliche Punktrichter war kurzfristig erkrankt und ich stand gerade in der Nähe des Punktrichtertisches herum und erkundigte mich nach dem Bierstand, als die Nachricht über seine Erkrankung eintraf.

Die beiden anderen Punktrichter (beide gebürtige Texaner) versicherten mir, daß die zu testenden Chilis nicht allzu scharf sein würden. Außerdem versprachen Sie mir Freibier während des ganzen Wettbewerbes und ich dachte mir PRIMA, LOS GEHTS!

Hier sind die Bewertungskarten des Wettbewerbes:

Chili Nr 1: Mikes Maniac Mobster Monster Chili
Richter 1: Etwas zu Tomatenbetont; amüsanter kick
Richter 2: Angenehmes, geschmeidiges Tomatenaroma. Sehr mild.
Edgar: Ach Du Scheiße! was ist das für Zeug!? Damit kann getrocknete Farbe von der Autobahn lösen!! Brauchte zwei Bier um die Flammen zu löschen; ich hoffe, das war das übelste; Diese Texaner sind echt
bescheuert!

Chili Nr 2: Arthurs Nachbrenner Chili
Richter 1: Rauchig, mit einer Note von Speck. Leichte Pepperonibetonung
Richter 2: Aufregendes Grill Aroma, braucht mehr Peperonis um ernst genommen zu werden.
Edgar: Schließt dieses Zeug vor den Kindern weg! Ich weiß nicht, was ich außer Schmerzen hier noch schmecken könnte. Zwei Leute wollten mir erste Hilfe leisten und schleppten mehr Bier ran, als sie meinen Gesichtsausdruck sahen.

Chili Nr 3: Freds berühmtes ‚Brennt die Hütte nieder Chili‘

Richter 1: Excellentes Feuerwehrchili! Mordskick! Bräuchte mehr Bohnen.
Richter 2: Ein Bohnenloses Chili, ein wenig salzig, gute Dosierung roter Pfefferschoten.
Edgar: Ruft den Katastrophenschutz! Ich habe ein Uranleck gefunden. Meine Nase fühlt sich an, als hätte ich Rohrfrei geschnieft. Inzwischen weiß jeder was zu tun ist: bringt mir mehr Bier, bevor ich zünde!! Die Barfrau hat mir auf den Rücken geklopft; jetzt hängt mein Rückgrat vorne am Bauch. Langsam krieg‘ ich eine Gesichtslähmung von dem ganzen Bier.

Chili Nr. 4: Bubbas Black Magic
Richter 1: Chili mit schwarzen Bohnen und fast ungewürzt. Enttäuschend.
Richter 2: Ein Touch von Limonen in den schwarzen Bohnen. Gute Beilage für Fisch und andere milde Gerichte, eigentlich kein richtiges Chili.
Edgar: Irgendetwas ist über meine Zunge gekratzt, aber ich konnte nichts schmecken. Ist es möglich einen Tester auszubrennen? Sally, die Barfrau stand hinter mir mit Biernachschub; die hässliche Schlampe fängt langsam an HEIß auszusehen; genau wie dieser radioaktive Müll, den ich hier esse. Kann Chili ein Aphrodisiakum sein?

Chili Nr. 5: Lindas legaler Lippenentferner

Richter 1: Fleischiges, starkes Chili. Frisch gemahlener Chayennepfeffer fügt einen bemerkenswerten kick hinzu. Sehr beeindruckend.
Richter 2: Hackfleischchili, könnte mehr Tomaten vertragen. Ich muß zugeben, daß der Chayennepfeffer einen bemerkenswerten Eindruck hinterläßt.
Edgar: Meine Ohren klingeln, Schweiß läuft in Bächen meine Stirn hinab und ich kann nicht mehr klar sehen. Mußte furzen und 4 Leute hinter mir mußten vom Sanitäter behandelt werden. Die Köchin schien beleidigt zu sein, als ich ihr erklärte, daß ich von Ihrem Zeug einen Hirnschaden erlitten habe. Sally goß Bier direkt aus dem Pitcher auf meine Zunge und stoppte so die Blutung. Ich frage mich, ob meine Lippen abgebrannt sind.

Chili Nr 6: Veras sehr vegetarisches Chili

Richter 1: Dünnes aber dennoch kräftiges Chili. Gute Balance zwischen Chilis und anderen Gewürzen.
Richter 2: Das beste bis jetzt! Agressiver Einsatz von Chilischoten, Zwiebeln und Knoblauch. Superb!
Edgar: Meine Därme sind nun ein gerades Rohr voller gasiger, schwefeliger Flammen. Ich habe mich vollgeschissen als ich furzen mußte und ich fürchte es wird sich durch Hose und Stuhl fressen. Niemand traut sich mehr hinter mir zu stehen. Kann meine Lippen nicht mehr fühlen. Ich habe das dringende Bedürfniss, mir den Hintern mit einem großen Schneeball abzuwischen.

Chili Nr 7: Susannes ‚Schreiende-Sensation-Chili‘

Richter 1: Ein moderates Chili mit zu großer Betonung auf Dosenpepperoni.
Richter 2: Ahem, schmeckt als hätte der Koch tatsächlich im letzten Moment eine Dose Pepperoni reingeworfen. Ich mache mir Sorgen um Richter Nr. 3. Er scheint sich ein wenig unwohl zu fühlen und flucht völlig unkontrolliert.
Edgar: Ihr könnt eine Granate in meinen Mund stecken und den Bolzen ziehen; ich würde nicht einen Mucks fühlen. Auf einem Auge sehe ich gar nichts mehr und die Welt hört sich wie ein großer rauschender Wasserfall an. Mein Hemd ist voller Chili, daß mir unbemerkt aus dem Mund getropft ist und meine Hose ist voll mit lavaartigem Schiss und passt damit hervorragend zu meinem Hemd. Wenigstens werden sie bei der Autopsie schnell erfahren was mich getötet hat. Habe beschlossen das Atmen einzustellen, es ist einfach zu schmerzvoll. Was soll`s, ich bekomme eh keinen Sauerstoff mehr. Wenn ich Luft brauche, werde ich sie einfach durch dieses große Loch in meinem Bauch einsaugen.

Chili Nr. 8: Helenas Mount Saint Chili

Richter 1: Ein perfekter Ausklang; ein ausgewogenes Chili, pikant und für jeden geeignet. Nicht zu wuchtig, aber würzig genug um auf seine Existenz hinzuweisen.
Richter 2: Dieser letzte Bewerber ist ein gut balanciertes Chili, weder zu mild noch zu scharf. Bedauerlich
nur, daß das meiste davon verloren ging, als Richter Nr. 3 ohnmächtig vom Stuhl fiel und dabei den Topf
über sich ausleerte. Bin mir nicht sicher, ob er durchkommt. Armer Kerl; ich frage mich, wie er auf ein richtig scharfes Chili reagiert hätte.

Bloggen auf WordPress.com.