Ruhrcacher Blog

September 13, 2010

Warum man Google nicht übersetzen lassen sollte …

Filed under: Allgemein — Schlagwörter: , , — ruhrcacher @ 17:58

Google bietet ja auch einen Übersetzungsdienst an. Jedoch kann ich diesen nicht richtig empfehlen, denn schaut mal, was er aus dem Satz „Du hast Kohlmeisen“ macht:

http://translate.google.com/#de|en|Du%20hast%20Kohlmeisen

Eigentlich ja kein Dumfug, denn Kohlmeisen ist der Plural von Kohlmeise und die heißt auf Englisch nunmal so: http://dict.leo.org/ende?lp=ende&p=PSyjpkwAA&search=Kohlmeise

Mai 10, 2010

Wundertüte 2 – You get what you pay for

Filed under: Geocaching — Schlagwörter: , , , , , — ruhrcacher @ 10:37

Eigentlich ist dieser Ca$h, pardon Cache, keine Wundertüte. Denn ist wird bereits in Titel und Listing klar, warum man ihn sich $paren kann.

Wenn schon nicht der Owner über den Rand seiner Filmdose hinausschaut, so tuen dies zumindest die Cachern, denn dieses Erstlingswerk vor die Füße geworfen wird.

Warten wir ab und machen schonmal das Popcorn heiß: 1  Std nach dem publischen hat der Cache schon 4 Watcher 😉

Update: Vom Publish bis zum Archiv in 104 Minuten. Dem Owner danke ich für seine Einsicht.

Wundertüte 1 – Erzwungener Beta-Test

Filed under: Geocaching — Schlagwörter: , , , , — ruhrcacher @ 10:10

Wikipedia definiert Wundertüte als „eine verschlossene runde oder quadratische Tüte aus Papier die man käuflich erwerben kann und in der sich eine oder mehrere sogenannte Überraschungen befinden. Der Inhalt der Tüte ist von außen nicht zu sehen. Teilweise werden auch die Schultüten der Schulanfänger als Wundertüte bezeichnet, da auch deren Inhalt meist nicht im Vorhinein bekannt ist.“

Etliches Caches stellen ebenfalls eine Wundertüte dar. Oder es um mit den Worten von Forrest Gump zu sagen: „Geocaches sind wie eine Pralinenschachtel – Man weiß nie so genau, was man bekommt“

Hier wurde z.B. anlässlich eines Event die gleichzeite Veröffentlichung eines dortigen Multis angekündigt. Eigentlich nichts unübliches.

Vor Ort muss sich dann aber herausgestellt haben, dass die Gäste zumindest kein fertiger Cache erwartet.
Stattdessen wurden die Besucher des Events erstmal als Betatester eingepasst, um die Fehler im noch nicht veröffentlichten Cache zu finden.

Zumindest fanden alle Teilnehmer wenigstens das Event an sich nett.

Der erzwungende Betatest scheint die Fortsetzung vom „erzwungenden Rudelcachen“ und der Riesengeburtstagsparty mit letzlich 4 Gästen.

Mai 8, 2010

Test(bild)

Nur ein Test: Hello World

April 25, 2010

Igitt Nanos

Filed under: Geocaching — Schlagwörter: , , , , , , — ruhrcacher @ 19:52

Ich habe gerade bei der Durchsicht meiner digitalen Fotoalben den 3. Grund gefunden, warum ich Nano nicht mag. (Nach der Suche im Heuhaufen und der Logstreifen-Fummelei)

Nano in Baratislava. So befestigt vorgefunden. Laut Logs sollte das wohl ein Provisorium sein, da der Magnet abhanden gekommen war.

Older Posts »

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.