Ruhrcacher Blog

April 25, 2013

Better Backpacking: Sparen bei Gaskartuschen

Filed under: Backpacking — ruhrcacher @ 18:04

Sparen bei Gaskartuschen

gastoasterGaskatuschen sind im Gegensatz zu Gasflaschen von kleineren Fassungsvermögen und nicht nachfüllbar. Das macht sie daher im Preisvergleich pro Kilogramm Gas teurer. Dafür sind sie, besonders im Rucksack einfacher zu tragen.
Die Lebensdauer einer Kartusche hängt natürlich stark vom eigenen Verbrauch ab. Neben dem Kochen sind Gaslaternen zu Beleuchtszwecken beliebt. Abhängig davon wie viel mal kocht oder wie lange man nicht im Dunkeln sitzen möchte, verkürzt sich die Lebensdauer einer Kartusche stark. Im Bild links sehen wir sogar einen Gastoaster.
Wenn die Kartusche dann leer ist, hat man hoffentlich Ersatz zur Hand oder kann welchen besorgen.
Dabei ist die Verbreitung der unterschiedlichen Anschlusssysteme höchst unterschiedlich.

Es gibt 4 gängige Systeme:
– Stechkartuschen ohne Ventil
– Ventilkartuschen mit Schraubverschluss
– Ventilkartuschen mit Bajonettanschluss (CampingGaz)
– MSF1a Kartuschen mit Ventil

Zur Erklärung:
– Bei Stechkartuschen durchsticht ein Dorn am Verbraucher die Außenhülle der Gaskartusche. Die Dose muss nun solange im selben Gerät verbleiben bis sie vollständig entleert ist. Entfernt man sie vorher, strömt das verbliebene Gas aus dem Loch aus. Auf Grund ihrer Form , es handelt sich um eine rundrumgeschlossene Blechdose, sind Stechkartuschen preiswert herzustellen. Sie finden Einsatz in Gaskochern, Gaslaternen oder Lötlampen. Sie sind daher nicht nur im Campinghandel sondern auch in fast jedem Baumarkt zu finden. Prinzipiell hat die Stechkartusche die weltweit größte Verbreitung und den geringsten Preis.
Noname-Marken kosten zwischen 0,75 und 1,00€ pro 190g. Markengas wie von CampingGaz kostet ab 1,99€.

– Ventilkartuschen haben gegenüber Stechkartuschen den großem Vorteil, dass sie wieder aus dem Verbraucher entnommen werden können, bevor sie leer sind. Damit ist möglich die selbse Kartusche nacheinander in verschiedenen Verbrauchen zu benutzten. Z.B. erst zum Kochen und dann zum beleuchten. Dies setzt natürlich voraus, dass alle zu verwendenden Verbrauch über das gleiche, zur Kartusche passende Anschlusssystem verfügen.

– Aktuell sind 3 Arten Ventilkartuschen verbreitet: Zum einen der proprietäre Bajonettverschluss des französischen Herstellers CampingGaz. Hierbei können die Geräte nur mit den Ventilkartuschen des gleichen Herstellers verwendet werden. (Ausnahme sind CampingGaz-Geräte für Stechkartuschen). Dies schränkt die Verfügbarkeit von preisgünstigen Gas ein, da es keine alternativen Hersteller gibt. Die CampingGaz-Kartuschen sind vor allem im südeuropäsischen Raum sehr verbreitet. Darüber hinaus kann die Verfügbarkeit eingeschränkt sein. Ebenso entsteht eine Einschränkung, wenn der Hersteller den Vertrieb der Kartuschen einstellen sollte.

Flexibler sind da Schraubkartuschen mit 7/16″×28 UNEF-Gewinde, auch Euroschraubgewinde EN 417 genannt, also einem genormten Anschluss. Hier finden sich eine Vielzahl an Herstellern: MSR, Primus, Edelrid, Coleman, uvm. Dadurch ist die Verfügbarkeit sehr hoch, jedoch meist nur im Fachhandel. Außerhalb von Campingzubehör findet das Systems seltener Anwendung. Geräte wie Kocher und Lampen gibt es aber ebenfalls in einer breiten Herstellerauswahl. Durch die Möglichkeit zur Mehrfachverwendung auf verschiedenen Geräten, der höheren Transportsicherheit und des geringeren Platzmaßes durch Trennung von Verbraucher und Kartusche, gehören Schraubkartuschen neben den Stechkartuschen zum verbreitetsten System.

gaskartuschen 013
Schraubgewinde es eines Gaskochers für Ventilkartuschen.

Jedoch wird der deutliche Vorteil der Ventil gegenüber Stechkartuschen diesen gegenüber auch deutlich teurer bezahlt. Konstruktionsbedingt ist der Produktions- und Materialaufwand etwas höher. Zudem passt sich der Handel der Kaufkraft der Hobbynutzern an, die ja gerne Geld für ihre Freizeitbeschäftigung ausgeben.

Zeit sich also darüber Gedanken zumachen, wie man seinen Nachschub an Kartuschen möglichst preiswert sichern kann.

Hier ein Bild von drei preiswerten Kartuschen: Von links nach rechts 1,99€ – 1,00€ – 0,75€

gaskartuschen 014

Deutlich erkennbar ist rechts die Stechkartusche. Sie hat kein Ventil und stattdessen eine zentrierte Vertiefung in welcher der Gerätedorn beim Einlegen in den Verbrauchen eindringt. Die gezeigte Kartsche enthält Butangas, es gibt aber auch welche mit Propan-Butan-Mischung.

In der Mitte sehen wir eine Butangaskartusche vom Typ MSF1a . Dieser dritte Typ der Ventilkartuschen findet sich häufig bei Gaskochern aus Fernost, wie diesem hier:

Darüber hinaus gibt es mittlerweile, ebenfalls aus Asien, Gasgrills, Gasheizungen und Lötlampen, welche mit dem gleichen Kartuschentyp betrieben werden. Die Kartuschen sind mit 1-2€ pro 230g die günstigens Ventilkartuschen. Wie bei den Stechkartuschen gibt es hier eine Vielzahl an Herstellern, allerdings kaum bekannte Marke. Bei CampingGaz ist dieser Kartuschentyp als CP 250 im Sortiment und deutlich teurer. Noname-Marken kann man hingegen im Viererpack auf jedem gut sotierten Basar (kommerziellen Flohmärkten) erstehen.

Kompatibel zu anderen Systemen ist die MSF1a-Kartusche jedoch nicht. Hier hat die Dose einen Pinöpel, ähnlich dem an Spraydosen, welcher im Gerät heruntergedrückt wird. Auf dem obigen Bild des Schraubgewindes sieht man jedoch einen Pinöpel im Gerätegewinde, welcher sich in die Dose drückt.

gaskartuschen 008
MSF1a Kartusche

Hier noch im Vergleich dazu das Gewinde mit Ventil bei einer Schraubkartusche in Großaufnahme:

gaskartuschen 004

Dieses Aufnahme stammt von der großen Kartusche links im Vergleichsbild.
Die dort gezeigte Dose enthält 330g eines Propan-Butan-Gemisches und wird mehrfach im Jahr in diversen Discountern für 2,99€ verkauft. Allerdings nicht als Campingzubehör sondern als Ersatzkartusche für einen Unkrautvernichter. Das sind diese Flammenwerfer mit denen man im Garten unliebsame Pflanzen abfackeln oder den Grill anzünden kann. Ebenso gibt es diese Dosen im Baufachhandel als Nachschub für Lötbrenner o.ä.. Stichwort Brenngas.
Gegenüber den Dosen aus dem Campinghandel sind dieses deutlich günstiger.

Bei Gaskochern ist, wie im folgenden Bild zu sehen, der Standfestigkeit natürlich grottenschlecht. Bei hängenden Konstruktionen wie Gaslaternen ist jedoch ein Problem. Und hier lohnt sich das Sparen, denn Laternen werden im Gegensatz zu Kochern i.d.R. längere Zeit am Stück betrieben.

gaskartuschen 001

Aber keine Sorge, es gibt auch Gaskocher mit Schraubgewinde, die über einen kurzen Anschlussschlauch verfügen. Dabei steht/liegt die Ventilkartusch neben dem Kocher.

schlauchstove

Ein Tipp eines Users dazu:

Aber Achtung:Bei den länglichen Kartuschen kann im liegen flüssiges Gas durch den Schlauch in den Gaskocher gelangen, was für zB. den Primus kein Problem ist, da er eine Vergaserschlange hat, die das Gas dann verdampft.
In anderen Kochern kann das Flüssig durch die Düse austretende Gas evtl. Stichflammen erzeugen!!!Bei Gaslaternen ist das eher unproblematisch, da die meistens hängen, bzw. aufrecht stehen, und sie sich des verdampften Gaspolsters bedienen, sollten sie allerdings umfallen gibts das gleiche Problem wie mit den Kochern ohne Vergaser.

Vielleicht ist euch an meinen obigen Bild aufgefallen, dass die verkrüppelte Gaslampe mittels eines (roten) Adpaters auf eine MSF1a-Kartusche aufgeflanscht wurde.
Dieser Adapter für umgerechnet 5,- Euro (inkl. Versand) aus China wandelt den Anschluss der preiswerten MSF1a-Kartuschen zu einem EN417-Schraubgewinde.

gaskartuschen 010

gaskartuschen 009 gaskartuschen 012

Wir sind nun beim Thema Adapter angekommen.
Wenn man seinen Nachschub an Kartuschen sichern möchte, kann man natürlich zwei oder drei Kocher mit verschiedenen Systemen mitführen. Irgendeinen Kartuschentyp wird man sicher auftreiben können.
Oder man setzt auf ein bestimmtes Ventilsystem und schafft nur noch passende Adapter an.

Der oben gezeigte Adapter hat sich, auf Grund des geringen Preises, am schnellsten amortisiert. Aber gerade bei Kochern ohne Schlauch ist er wie gesagt eine sehr wacklige Angelegenheit.

Etwas teurer, so um die 20,-€ im deutschen Handel, ist der rrechts zu sehende Adapter von Edelrid.
Dieser wandelt Stechkartuschen zu Schraubkartuschen. Die Stechkartusche wird zunächst eingespannt, um sicheren Halt zu gewährleisten. Dann schraubt man das schwarze, eigentliche, Adapterstück auf die Dose. Dabei bohrt sich wie bei einem echte Stechkartuschen-Gerät ein Dorn durch das Metall der Kartusche.
Der Adapter muss also auch hier bis zur vollständigen Entleerung der Kartusche auf selbiger verbleiben. Dafür lassen sich nun aber verschiedene Geräte mit EN417-Schraubgewinde auf- und wieder abschrauben.

Zu guter Letzt sei noch der Adapter genannt, ebenfalls von Edelrid, der aus proprietären CampingGaz-Kartuschen handelsübliche EN417-Schraubkartuschen macht.
Dieser ist besondern empfehlenswert wenn an Urlaub in Frankreich und den BeNeLux-Staaten machten. Dort könnte es sein, dass man auf den Campingplätzen und umliegenden Dörfern sonst nur die französischen CampingGaz-Kartuschen bekommt.

Einen allgemeinen Tipp noch zum Schluss: Die Kartuschen beim Transport stets mit der mitgelieferten Verschlusskappe versehen. So wird, insbesondere in Rucksäcken o.ä, verhindert, dass sich sich etwas unbemerkt ins Ventil bohrt.

gaskartuschen 015

Advertisements

1 Kommentar

  1. Vielen Dank für die Zusammentragung sehr nützlichen Informationen!
    So kann man die Gaskosten für den Einsatz unterwegs doch deutlich senken und Nachschub ist vom Anschluss der Kartuschen unabhängig, bzw. immer gesichert.

    Kommentar von Max U. — September 8, 2013 @ 11:38


RSS feed for comments on this post.

Sorry, the comment form is closed at this time.

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: