Ruhrcacher Blog

Januar 15, 2009

Statistiken mit Excel, GSAK, Geolog und GCStatistic

Filed under: Geocaching, Software — Schlagwörter: , , , , — ruhrcacher @ 16:47

Ich kein Statistikcacher, nur cachender Statistiker. Ich spiele halt gern mit Zahlen und leckeren Tortendiagrammen rum.
Zu diesem Zweck führe ich natürlich auch eine Statistik über gefundene Geocaches. Unabhängig davon auf welcher Plattform (GC.com oder oc.de) führe ich alle Cachefunde mit Datum, Uhrzeit, Koordinaten, Wertung, Art und Größe in einer Exceltabelle auf. Auf verschiedenen Seiten werden mit dann die verschiedensten Statistiken angezeigt wie z.B. Funde pro Monat/Jahr, Suchhäufigkeit, Funde pro Cachetag/Kalendertag, Funde nach Art/Größe/Wertung, weiteste und durchschnittliche Entfernung der Caches, uvw. Die Tabelle wird von mir immer mal um neue Funktionen ergänzt.
Eine Übersicht aller Ergebnisse wird in einem eigenen Reiter zum Webexport aufbereitet und als Webseite abgespeichert. Die aktuellste Statistik findet dann in die Ruhrcacher-Homepage eingebunden. Siehe hier.

Der Vorteil der eigenen Statistikerzeugung ist, dass sie selbst erweiterbar ist und plattformunabhängig und kostenlos ist.
Um eine Statistik auf Its All About The Numbers oder bei ähnlichen Diensten erzeugen zu lassen ist hingegen eine myFinds-PQ (Pocket Query) von Groundspeak erforderlich, welche die Daten aller gefundenen Caches beinhaltet. Und diese ist bekanntlich nur bei einer kostenpflichtigen Premium Mitgliedschaft (PM) zu bekommen. Außerdem beinhaltet sie nur alle Groundspeak-Caches, aber natürlich keine OC-Only Caches von Opencaching. Da ich aber nun mal fasst alles cache, was einen Wegpunkt hat, ist dies eine unangenehme Einschränkung.

Wenn ich mich je zu einer PM bei GC.com hinreißen lasse, dann werde ich mich auf exzessiv mit GSAK auseinandersetzen. Anders steigt man da wohl nicht durch. Wie der Produktname des kostenpflichtigen Tools “Geocaching Swiss Army Knife” (Geocaching Schweizer Armee Messer) schon sagt, ist es ein sehr mächtiges Werkzeug. Voraussetzung ist wie beim Schweizermesser allerdings auch, dass man damit kreativ umgehen kann. Im Gegensatz zum Taschenmesser, welches einfache Werkzeuge zum vielfältigen Einsatz hat, hat GSAK recht komplizierte Werkzeuge für den ebenso universellen Einsatz. Seine Effektivität schöpft GSAK aus diversen benutzerdefinierten Makros, mit denen man aus den geladenen Daten (meist ebenfalls aus PQs) das Letzte rausholen kann.
Für mich ist GSAK jedoch bislang ein Makro mit siebzehn Siegeln! Ich habe es installiert und direkt beim ersten Start zum Absturz gebracht. Bis gestern lag es dann unbenutzt auf meiner Festplatte, bis ich versucht habe mit dem FindStatGen3-Marko zu arbeiten. Es ist aber wieder nicht so richtig funktioniert…

Viel überzeugter bin ich von Geolog. Mit diesen kostenfreien Tool lassen sich die eigenen Logs (auch DNFs) und Cachelistings von GC.com herunterziehen und als Webseite (mit GM-Karte) aufbereiten. Guckt ihr hier.
Mit ein bisschen Handarbeite lassen sich auch die Handvoll OC-only Caches in diese Übersicht einbinden. Das Schwesterprogramm OCprop überträgt sogar fehlende Logs und eigene Cachelisting von GC.com an OC.de. Das vereinfacht die Pflege und das Loggen von Caches aufbeiden Plattformen enorm.
Die Daten, die Geolog erzeugt, haben auch eingang in meine Excelstatistik gefunden.
Eine direkt von Geolog erzeugte Statistik soll es laut Chefprogrammierer GC FaviconFogg schon ab Version 2.26 geben (aktuell ist 2.25). Eine Vorschau gibt es schon auf Foggs Homepage.
Fleißig am basteln ist z.Z. auch Spline1, um aus den Gelog-Daten eine GPX-Datei erzeugen zu können. Die myfinds-PQs von Grundspeak sind ja nichts anderes als eine GPX-Datei mit allen Cache- und Logdaten. Splines1s Tool, welches allerdings noch nicht ausgereift und publiziert ist, hat jedenfalls auf meinen 5,5 MB Geolog-Daten (Found-Ordner inkl. Bilder) eine handliche 0,9 MB große GPX-Datei gemacht.

Diese GPX-Datei lässt sich dann halt in GSAK o.ä. verarbeiten. “O.ä.” ist bei mir aktuell das Tool GCStatistic von MacDefender, welches ich mit der GPX-Datei gestern in Version 1.1 beta 2 testen konnte.
Da muss ich schon sagen, dass dieses Tool von der Handhabung und der Ausgabe sehr geschmeidig ist.
Hier zunächst mein Test-Output. Das kommt vom Layout und dem Informationsgehalt recht nahe an die GSAK-Statistiken ran. Die kostenlose Donationware GCStatistic gibt es für MacOs X, Windows und Linux und ist definitiv für alle Cacher geeignet, die bloß eine Statistik wollen aber nicht mit GSAK rumhantieren wollen.

Ich werde weiter die Augen offen halten, was es an praktikablen Lösungen zur Statistikerzeugung gib.
Einige sahen zwar ganz nett aus, wie dieser Output hier zeigt, aber diese Lösung von wuscheldoktor hatte mich von der Handhabung nicht überzeugt. Die Statistik wurde von einem PHP-Programm erzeugt, in welches händisch man den HTML-Quellcode aller seiner Found-by-User Seiten reinkopieren muss.

Advertisements

1 Kommentar

  1. Hallo Ruhrcacher,

    deine Excelstatistik sieht gut aus! Könntest du sie zur Verfügung stellen?

    MfG Thomas

    Kommentar von Thomas — Januar 12, 2010 @ 06:55


RSS feed for comments on this post.

Sorry, the comment form is closed at this time.

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: