Ruhrcacher Blog

Dezember 10, 2008

PMR im KfZ nutzen – Lösungsvorschläge

Filed under: Allgemein, Funk — Schlagwörter: , , — ruhrcacher @ 20:49

Am Wochenende wurde ich mit einem klitzekleinen Problem bei der der Kombination PMR-Funkgerät + Geocaching-Tour konfrontiert: Der Akku war nach der mehrstündigen Tradi-Tour im Auto leer und das ausgerechnet beim spontanen Nachtcaching. Es lag halt die ganze Zeit eingeschaltet im Auto…

Aber ein paar Lösungsansätze habe ich schon längst. Übers PMR-Funken wollte ich eh schon mal bloggen. Es ist im Grunde das gleiche Problem wie dieser Threadersteller hat: Es gibt wohl keine PMR-Mobilstationen, die man fest ins Auto einbauen kann. Für CB- und Amateurfunk sind diese Geräte gang und gebe. PMR-Mobilstationen hingegen scheinen keinen Sinn zu machen, da die externe Autoantenne und die Speisung durch die Autobatterie nicht gewinnbringend eingesetzt werden dürfen. Denn die Leistungsgrenzen bei PMR-Geräten ist in engen Grenzen gesetzlich festgelegt und jede Leistungssteigerung untersagt.

Lösungsmöglichkeiten
(als Ersatz für eine PMR-Mobilstation)

  • Ein Amatuerfunkgerät aufs PMR-Band programmieren und als Mobilstation nutzen.
    Ist hochgradig ilegal, da ich weder eine Amaterufunklizenz besitze, noch damit
    damit außerhalb der Amatuerfunk-Bänder funken dürfte.
    Kostenpunkt für das Gerät: 150-200€
  • Nur wenige Handgeräte lassen den Anschluss einer externen Antenne zu.
    z.B. Albrecht Tectalc Mag und Tectalc Pro Mobil.
    Kostenpunkt für das Gerät: 100-150€
  • Aktive Kfz-Halterung für mein Handgerät + Lautsprechermikrofon.
    Es bleibt bei einem Gerät für alle Anwendungen. Ich bin mir bloß nicht sicher, ob das ständige Laden/Entladen bei Ein- und Ausschalten dem Akku nicht zu sehr schadet.
    Denn der Aktivhalter WTC649 hat nur eine Ladeschlusserkennung, die bei vollen Akku abschaltet.
    Kostenpunkt für das Gerät: 160€
  • Die Bastellösung: Ein günstiges Zweit-PMR auf KfZ-Betrieb umbauen indem an die Batteriekontakte ein Kfz-DC/DC-Wandler (12 auf 6V) anlötet. Ich bin da nur nicht ganz sicher, ob da nicht wegen Umbaus die Betriebserlaubnis erlischt.
    Kostenpunkt für den Umbau: 20-30€
  • Für das TK-3201, dem Nachfolgemodell zu meinem TK-3101, gibt es einen Mobiladapter. Der wird anstelle des Akkus in das FuG eingesetzt und hat einen 12V-Stecker. Also quasi so wie die Bastelösung, nur fertig aufgebaut und für ein vorhandenes Gerät. Außerdem wir der Geräteakku nicht ständig geladen, da er gar nicht im Gerät ist. Allerdings müsste man vor dem Aussteigen wieder genau diesen Akku einsetzen, um der FuG außerhalb des Autos zu nutzen.

Mal sehen, für welchen Lösungsansatz ich mich entscheide…

Advertisements

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: